Neuer Vorstand der Keb Katholische Erwachsenenbildung Landkreis Esslingen e.V.


v.l.n.r.: Christine Scholder (Bildungsreferentin, beratend), Carolin Koepke, Philipp Saur, Susanne Geyer, Anton Schädler (Vorsitzender), Petra Weber-Obrock, Kurt Möller, Emanuel Gebauer (Leiter, beratend)


Die keb – Katholische Erwachsenenbildung Landkreis Esslingen e.V. hat einen neuen Vorstand. Im Advent trat dieser in Unterensingen zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen. Zuvor hatte die Mitgliederversammlung des gemeinnützigen Vereins und anerkannten Trägers offener Bildungsarbeit entsprechend dem Landesweiterbildungsgesetz in Nürtingen die neue Leitung gewählt. Weil die Satzung eine nach oben offene Mindestklausel hat und mehr Kandidaturen vorlagen als notwendig, hat sich das Vereinsorgan jetzt vergrößert. Auch sonst ist die keb Landkreis Esslingen auf Wachstumskurs.

Der bisherige Vorsitzende Thomas Bittner war nach 15 Jahren nicht mehr zur Wahl angetreten und wurde in Nürtingen feierlich zusammen mit Monika Schmid und Karin Peter verabschiedet, die ebenfalls nicht mehr kandidiert hatten. Emanuel Gebauer, Leiter und Geschäftsführer, wies in seinen Dankesworten auf deren Vermächtnis hin. In Bittners Amtszeit hat die keb eine starke Ausrichtung auf die Verbindung von Arbeitswelt und Bildung genommen. Besonders in der politischen Bildung wurde ein Schwerpunkt entwickelt. In dieser Zeit fiel auch die Entscheidung, mit der Marke „JIN“ (Jung, Innovativ, Nah) junge Erwachsene in den Blick zu nehmen. Mit der Wahl von Carolin Köpke, die als hauptamtliche Jugendreferentin in Kirchheim schon in ihrer ehrenamtlichen Zeit in Köngen von dem Angebot für junge Erwachsene hörte und heute in Nürtingen wohnt, und mit Philipp Saur, Konditor und Koch aus Plochingen, der erstmals über ein geistliches Wochenende auf „JIN“ und „keb“ stieß und als Pfadfinder engagiert ist, sind jetzt erstmalig Menschen aus dieser Altersgruppe in die Leitungsebene vorgerückt: „Die Suche nach neuen Mitgliedern ist und war zwar nie Ziel der Veranstaltungsangebote, die großen Wert auf Offenheit legen, gleich welcher Herkunft und Konfession. Aber eine durchaus interessante Folge ist das jetzt schon“, freut sich Gebauer.

„Neuling“ im Vorstand, aber kein Neuling in der professionellen Bildungsarbeit, ist außerdem Ulrich Schulz, Technischer Lehrer an der Friedrich-Ebert-Schule in Esslingen. Schulz lebt in Köngen und bringt Know-how vor allem in der Entwicklung von innovativen Lernplattformen und in der internationalen Bildungsarbeit mit. Quasi zurück gekehrt ist Petra Weber-Obrock, Bildungsbeauftragte in der Esslinger Kirchengemeinde St. Joseph. Die über die Stadt hinaus bekannte Journalistin und Autorin mehrerer Romane, die historischen Stoff verarbeiten, hatte nach einer Pause wieder für den Vorstand kandidiert. Der neu gewählte Vorsitzende ist Anton Schädler. Er gehört dem Vorstand seit 1997 an und war seit 2014 stellvertretender Vorsitzender. Schädler ist Lehrer für Mathe und Physik am Max-Planck-Gymnasium, Nürtingen, gewesen, bringt viele Jahre Vorstandserfahrung mit und ist bis heute selber in mehreren Sportarten aktiv. Zur stellvertretenden Vorsitzenden wurde Susanne Geyer gewählt, die ehrenamtliche Bildungsbeauftragte der Kirchengemeinde in Wendlingen ist. Im keb-Vorstand hat sie seit vier Jahren mitgewirkt. In seinem Amt wiedergewählt wurde Prof. Kurt Möller. Dieser lehrt an der Hochschule für Soziale Arbeit in Esslingen mit den Schwerpunkten Theorien und Konzepte Sozialer Arbeit, Jugend-, Kultur- und Bildungsarbeit. Als Mitglieder kraft Amtes sind weiterhin für die Leitung des Katholischen Dekanats Esslingen-Nürtingen Dr. Ute Rieck und als Pädagogischer Leiter und Geschäftsführer Dr. Emanuel Gebauer beratend dabei.