keb trauert um Tom Bittner

Katholische Erwachsenenbildung im Landkreis Esslingen

trauert um Tom Bittner

Am 5. August ist Thomas Bittner verstorben. Er war bis 2018 Vorsitzender der keb – Katholische Erwachsenenbildung im Landkreis Esslingen e.V.  Für dieses Leitungsamt der katholischen Einrichtung, in das er viele Jahre lang seine breiten sozialpolitischen Kompetenzen eingebracht hat, war er 2003 gewählt und von der Mitgliederversammlung drei weitere Amtsperioden bestätigt worden, bis er nach seiner schweren Erkrankung nicht mehr zur Wahl angetreten war.

Im Gedenken an den bekennenden Katholiken blickt die keb mit großer Dankbarkeit auf einen überaus profilierten Vermittler in wichtigen gesellschaftspolitischen Feldern zwischen Arbeitswelt, Gewerkschaften und Kirchen zurück. „Tom“ Bittner war über seine Amtszeit hinaus dem Zusammenhang von existenziellen religiösen und sozialen Themen verbunden geblieben.

Der gebürtige Saarländer hatte beruflich als Starkstromelektriker begonnen und war seit 1966 aktiver Gewerkschafter, zunächst bei der IG Metall, später als Jugendbildungsreferent beim DGB Baden-Württemberg, bis 2001 Mitglied des Landesvorstandes des DGB, danach bis 2006 Regionssekretär in der DGB-Region Stuttgart. Schließlich bekleidete er bis 2010 das Amt des Vorsitzenden des DGB-Kreisverbandes Esslingen-Göppingen. Über seine berufliche Arbeit hinaus blieb er in vielfältiger Weise ehrenamtlich engagiert, ob in der Kommunalpolitik, in mehreren Richterämtern beim Arbeitsgericht und beim Landgericht Stuttgart oder in den Leitungsgremien der katholischen Kirche, wie z. B. im Kirchengemeinderat „Zum Guten Hirten“ in Köngen und Unterensingen. Der damalige Finanzminister Nils Schmid verlieh Tom Bittner 2012 die Wirtschaftsmedaille des Landes Baden-Württemberg.

Mit großer Entschiedenheit widmete er sich der Sorge um Geflüchtete und gestaltete das Engagement des Arbeitskreises Asyl Unterensingen im Zusammenspiel seiner Erfahrungen als Vorsitzender des Partner-schaftskomitees und als Mitbegründer der Esslinger Gruppe „Courage – gegen Rassismus und Gewalt“.

Diesen Schwerpunkt brachte er in die inhaltliche Ausrichtung der keb ein, wo er neben der sozialen und politischen Bildung in dem von ihm persönlich glaubwürdig vertretenen Wert der Chancengerechtigkeit die Weichen für die Entwicklung von Angeboten für Engagierte in der Arbeit mit Geflüchteten stellte. Die bis heute von der evangelischen und der katholischen Kirche im Landkreis zusammen mit der keb, dem Evangelischen Kreisbildungswerk und dem DGB jährlich gemeinsam durchgeführte „Begegnungstagung Kirche und Gewerkschaft“ hat durch ihn eine bis heute nachhaltige Dynamik bekommen.

Mit dem Friedensbündnis Esslingen, das er über seine Amtszeit hinaus vertrat, geht die keb seitdem immer wieder Kooperationen ein. In seine Zeit fiel auch die Entscheidung der katholischen Erwachsenenbildung, mit der Marke „JIN“ (Jung, Innovativ, Nah) junge Erwachsene in den Blick zu nehmen.

Tom Bittner verstarb im Alter von 76 Jahren. Im Leitbild der keb, das sich der Vorstand gegeben hat, bleibt Tom Bittners gelebte Hoffnung gegenwärtig, in der seine Auffassung von christlicher, ein Leben lang offener Menschenbildung mit dem prophetischen Bibelwort begründet wird:

 „… sie bekommen Flügel wie Adler. Sie laufen und werden nicht müde, sie gehen und werden nicht matt.“ (Jesaja 40, 31f)

 

Anton Schädler, Vorsitzender
Susanne Geyer, Stellvertretende Vorsitzende

Dr. Emanuel Gebauer, Leiter und Geschäftsführer
für den gesamten Vorstand