Veranstaltungen / Bildungsreisen

ABGESAGT Auf dem Jerusalemweg vorbei an …

… 1700 Jahren Jüdisches Leben in Deutschland: eine Rheinreise

Im Dezember 321 erließ der römische Kaiser Konstantin ein Edikt. Es legt fest, dass jüdische Menschen städtische Ämter in der Kurie, der Stadtverwaltung Kölns, bekleiden dürfen und sollen. Dieses Edikt, das sich heute in einer frühmittelalterlichen Handschrift im Vatikan erhalten hat, belegt eindeutig, dass jüdische Gemeinden bereits seit der Spätantike wichtiger integraler Bestandteil der europäischen Kultur sind. Auch die anderen römischen Städte am Rhein werden wie für die Christen Zentren jüdischen Lebens gewesen sein. Das legt auch die spätere Geschichte der Juden im Rheinland nahe, von der wir nicht erst durch die leidvollen Pogrome des Mittelalters, vor allem in der Zeit der Kreuzzüge, wissen. Im Jahr 2021 wurden die erstmalig im 12. Jahrhundert genannten Schum-Städte (Lautschriftlich zusammengesetzt aus den hebräischen Buchstaben Schin, Waw und Mem als Kürzel für Speyer, Worms und Mainz zum Weltkulturerbe erklärt. Der Verbund dieser drei jüdischen Gemeinden hat bis heute eine Vielzahl mittelalterlichen Gemeindezentren, Monumente und Friedhöfe hinterlassen. Sie erzählen von jüdischer Identität, Religion, Bildung und Resilienz. Von Verwurzelung, Brüchen, Zerstörungen und Neubeginn.

Reiseverlauf:
Unsere gemeinsame Reise beginnt am Freitagnachmittag mit einem geführten Stadtrundgang durch das jüdische Köln und die laufenden Baumaßnahmen rund um die Archäologische Zone des zukünftigen Jüdischen Museum Mikwa. Nach Übernachtung in Köln fahren am Samstag wir mit einem Charter-Bus zu ausgewählten malerischen Orten am mittelrheinischen Abschnitt des Jerusalemweges, an denen jüdisches Leben Spuren hinterlassen hat und machen Station in Mainz, Worms und Speyer. Nach einer zweiten Übernachtung in Frankfurt beschließen wir die Veranstaltung mit einem geführten Rundgang durch das dortige Jüdische Museum.

Freitag, 01.07.2022 - Sonntag, 03.07.2022
16:00 Uhr

Anmeldeformular

Weitere Informationen/Besonderes:
Dr. Emanuel Gebauer, Reiseleitung

Freitag, 01.07.2022, 16.00 Uhr in Köln bis
Sonntag, 03.07.2022 13.00 Uhr in Frankfurt am Main

Beginn: Köln, Altes Rathaus, Eingang ca. 16.00 Uhr
Ende: Frankfurt, Jüdisches Museum ca. 13.00 Uhr

260,00 Euro (2x ÜF im Hotel/Busreise)
Die Anreise bis Köln und die Rückreise ab Frankfurt erfolgen individuell und sind nicht im Preis enthalten. Die Fahrt im exklusiven Charter-Bus von Köln nach Frankfurt zu ausgewählten Orten am Mittelrhein sowie Mainz, Worms und Speyer nach Frankfurt ist wie alle Führungen und Eintritte sowie die beiden Hotelübernachtungen in Köln und Frankfurt im Beitrag enthalten.

Anmeldung bis 31. Mai: keb Esslingen, Tel.: 0711 - 38 21 74, info@keb-esslingen.de

Veranstalter: keb Kath. Erwachsenenbildung im Landkreis Esslingen e.V.

Zurück zur Übersicht »Bildungsreisen«